The Story - Free Template by www.temblo.com
Dies ist die Geschichte meines Lebens. Ich lasse euch daran teilhaben, damit sie
nicht vergessen geht. Wer dies liest und damit Teil davon wird, darf sich in meinem
Buch für Gäste
eintragen und seinen Teil der Story niederschreiben.

Gratis bloggen bei
myblog.de


Nun nen bisschen was zu all meinen Unfällen die von Tag zu Tag mehr werden. *g*deppsch*
“Da ich so richtig schön doof bin, und manchmal auch das Gefühl hab vor Freude nichts mehr zu sehen und alles falsch zu verstehen, bin ich letztes Jahr in eine etwas Tieferhängende Wäscheleine gerammelt und hab se dadurch zerrissen -> Tja Doofheit bleibt nicht unbestraft und deswegen hab ich jetzt am Bauch, gleich unterhalb vom Bauchnabel, `ne schöne dünne Narbe (sieht cool aus =). Aber denkt bloß nich dass meine ganzen Verletzungen erst da anfingen. Als kleines Kind schon konnte ich gut und schnell rennen, aber leider nicht gut ausweichen. Also: Klein Iris rennt einen Berg runter, stolpert über ´nen Stein und knallt, unten angekommen, volle Kanne auf `ne Betonplatte. Tja und davon hab ich nun 5 Jahre sinnloses Zahnspangen-Getrage (2 von den insgesamt 7 Jahren haben endlich was bewirkt). Jetzt hab ich " nur " noch ne Lockere, die ich über Nacht nehmen muss) Seit dem Sturz auf den Kopf muss alles erst richtig angefangen haben. Denn ich hab mich auch schon mal am Bein geschnitten und hab jetzt genau über dem linken Knöchel ´ne schöne, fette Narbe. Außerdem bin ich mal auf dem Weg zum Flughafen zwischen Zug und Bordstein geraten. Also genau mit dem Bein dazwischen gerutscht und hab ´nen gutes Stück Haut am Zug zurückgelassen. Nachdem meine Eltern das Bein ,unter dem fürchterlich en Gekreische von mir, endlich wieder aus der Spalte rausgefuggelt hatten und wir eingestiegen sind, ist der Zug auch schon losgefahren (Ne Minute später und ich hätt´ heute nur noch ´nen rechten Oberschenkel, statt ´nem rechten Bein *erleichtertseufz *) 1 oder 2 Jahre davor war bei uns hinten auf der Wiese Hochwasser und es war gefroren, weil es gerade Anfang Winter war. Tja doofer Weise musste ich gerade zu diesem Zeitpunkt große Eiskunstlauf-Begeisterte sein. Ohhhhhhhhh ja !!! Ich wollt natürlich auch uuuuuuuuuuunbedingt mal eine Pirouette ausprobieren, war ja kener da ders mir verbieten konnte *g*. Also nehm ich Anlauf, spring nach oben, dreh mich, lande, rutsch aus und knall auf die Nase. Toll !!!! Keiner da und die Schmerzen waren riesig. Juhu !!! Tja da musst ich dann am nächsten Tag zum Arzt und die Nase röntgen lassen. Immerhin hab ich se mir nich gebrochen, aba fast. Tja als kleines Kind geht man auch noch mal gerne mit Mami spazieren (hät ich das vorher gewusst wär ich nie spazieren gegangen). Tja wir laufen also los und noch nicht weit gekommen, stolper ich und knall mit dem rechten Knie genau auf einen ziemlich spitzen Stein, der sich auch noch genüsslich in mein Knie gebohrt hat. Ich kreisch natürlich wieder los und hoffe auf ein paar tröstende Worte von meiner Mutter, und was sagt sie: "Gott sei Dank!!! Die Hose ist nich kaputt " (Soviel zum Thema: tröstende Worte! *grummel* (genau das hat ne Freundin noch dazu geschrieben)) Ja klar aus dem schönen Loch im Knie strööömt das Blut heraus, aber glücklicherweise is die Hose nich kaputt! Na sicher !!! *esnichtfassenkann*. Seit dem hab ich ne Art Trauma. Ich geh nicht mehr gerne spazieren (vor allem nich mit meina Mutta) und ich guck auch imma an der Stelle ob da wohl noch knappe 11 oda 12 Jahre später der Stein liegen könnte. Auch sehr spannend ist die Geschichte dass ich einmal bei meinem Opa zum Geburtstag, vor Langeweile, 2 Mixerstäbe in die Steckdose gesteckt habe. Tja da hab ich dann ´nen ziemlichen Schlag bekommen und musste ins Krankenhaus. Tja auch seit dem muss mein Gehirn wieder drunter gelitten haben . Meine Eltern haben aber auch nen ganzes Stück zu meiner Deppschheit dazugetragen. Se ham mich schon ausm Kinderwagen geschmissen oder mich in meinem Bett fast ersticken lassen, aber naja, ich leb ja noch.
Und hier kommt das Neueste: Neulich hab ich son scharfen Deckel von so ner Nussdose (so einen wie se auch bei Fischdosen dran sind) in der Hand, fummel irgendwie damit rum und Zack. BLUUUUUUUUUUUT !!! Und nicht zu wenig. Tja wie sich schnell erkennen ließ hatte sich der Deckel bis zum Knochen runter durchgearbeitet. Ich hab dann erst mal die 2 „Hälften“ zusammengedrückt und bin wild trampelnt die Treppe runter gerammelt (natürlich erst mal ins Falsche Zimmer. *warjakla*) Endlich bei meiner Mutter angekommen hab ich dann erstmal hektisch gesagt das ich mir den Finger „ZER“schnitten habe. Das kam auch noch ziemlich glaubwürdig rüber da ich total verkrampft, die 2 „Hälften“ zusammendrückend mit qualvollem Gesichtsausdruck vor meiner Mutter stand. Ich sollte mich dann erstmal hinsetzen, da ich nach Angaben meiner Mutter weiß wie eine Wand gewesen sein soll. Meine Mutter ist dann erstmal 5-mal im Kreis hin und her gerannt bis sie wusste was sie überhaupt sucht. Wir hatten so schnell aber kein Verbandszeug und deswegen hab ich nen frisches Küchentuch bekommen. Wir ham dann auch endlich irgendwann was um den Finger gewickelt. Naja der Finger is ja dran, hab aber momentan noch kein Gefühl drinne, nur teilweise. Tja am nächsten Tag bin dann zum Arzt gedappt und hab die Wunde erstmal GEKLEBT bekommen.
Also wenn man mich jetzt von unten nach oben anglotzen würde, würde man so einiges erkennen:
Nen „verkrüppelten“ rechten Fuß. Da is ne ziemlich „unsichtbare“ Narbe (is da überhaupt eine) am rechten großen Zeh. Auch ne lustige Geschichte. Ich war ungefäääääähr 11 oda so und wir machten grade Urlaub in Mexiko. Da gibt’s auch so ne schöne Maya-Grabstätte in Tulum wo man nich nur Grabstätten angucken kann sondern auch den Meeresboden *löl*. Meine Mutter und ich lagen also nun in Tulum am Strand und wollten jeden Moment in die Fluten springen. Natürlich musste meiner Mutter ja einfallen, das sie etwas vermisst: Mein Vater. Der sprang nämlich irgendwo im Regenwald rum, immer auf der Suche nach neuer Flora und Fauna. Nachdem ihr das dann kein Ruhe ließ und sie sich doch schon wunderte wo ihr Mann wohl nach ca. 2 Stunden stecken könnte, machte sie sich so in etwa auf die „Suche“. Ungedultig wie ich bin und so ganz allen mit all den andern bösen Touristen die da so am Strand lagen, wollte ich ihr hinterher. Ich stand also auf, guckte schon nach rechts um die „Kurve“, sah nicht wo ich hin lief und stolperte dann, mit dem besagten großen Zeh über einen großen, leider nicht aus Pappe bestehenden, Stein. Tjaaaaaaaaa das tat weh und so sezte ich mich wieder hin und wartete auf meine Mutter, die nun wirklich nicht weit gekommen sein konnte wenn sie nach 2 Minuten wieder da war. Ich stellte mich dann irgendwann mit dem Fuß in das wunderbare Salzwasser um die Wunde doch etwas auszuspülen. Eigentlich fühlte sich das ja ganz lustig an, wie dieser runterhängende Hautlappen so hin und her gespült wurde, nur leider brannte das so ziemlich sehr. Aber na ja, was mich nicht umbringt macht mich nur noch härter. Dann gibt’s an dem Fuß ja noch die schöne Narbe vom rasieren überm linken Knöchel und 2 Narben am rechten Schienbein (eine vom Zug). Doppelt hält besser, und so gibt es an jedem Knie ne Narbe. Auch die Oberschenkel sin nich verschont. Am rechten is ne Narbe von ner „Operation“ Ich hatte da ma ne Art Warze und die musste entfernt werden. Dooferweise hat die Betäubungsspritze nicht ganz ihren Zweck vollbracht, sodass ich so ziemlich jeden Schnitt mitbekommen habe. Am Ars** hab ich nen kleinen verhärteten „Knuppel“ (bin bei der Geburttagsfeier meiner Cousine ziemlich dolle aufn Ars** gefallen. Davon bekam ich nen Bluterguss und der hat sich verhärtet. Fällt aber nich wirklich auf.). Noch nich genug ??? Ich auch nich, denn da gibt’s ja noch die Narbe von der Wäscheleine am Bauch, irgendeine Narbe auf der Brust (keine Ahnung woher ich die nun wieder hab, ich kann mia ja nich alles merken), von ner Impfung ne Narbe am linken Oberarm (ganz klein), ähm ja die Ellenbogen sind total voll mit Narben, eine kleine Narbe am linken Mittel- und Zeigefinger, eine lange große Narbe am linken, immer noch (nach nem ¾ Jahr) angeschwollenen Zeigefinger, 6 kleine Narben an der rechten Hand (5 an den Fingern (eine von meiner Freundin Jule (s.o.))), noch keine am Hals und im Gesicht, dafür aber eine am Hinterkopf. Das wiederum is nen gutes Beispiel um zu Zeigen, das Schule (nicht nur in der Winterzeit) seeeeeehr gefährlich ist. Denn letztes Jahr bin ich (in der Schule) auf nen Mamor-Fensterbrett geknallt. Ich weis nich warum alle so entsezt waren und mich so doof angeglozt haben ??? Vielleicht lags daran, das ich am liebsten hätte losgehäult vor lachen. Die Gesichter von denen waren echt bescheuert, und mir hatte eigentlich auch gar nüscht weh getahn. Aber ne ziemlich freakige Klassenkameradin von mir, hat sich solche Sorgen gemacht, das se gar nich mehr aufhören konnte „Och Iris, Gott Nein. Geht’s ??? Oh Mein Gott du bluuuutest. Komm mit ich bring dich ins Sekretariat.“ zu rufen. Ich hab da noch nich so ganz kapiert warum sie das gerufen hat, aber ich bin ihr dann einfach hinterher. Bin dann kurz zu meina Mutter in die Apotheke und ne Stunde später war ich wieder in der Schule und hab ne Chemie-Arbeit geschrieben, und siehe da ich hab ne 2 bekommen. Tja ein Schlag auf den Hinterkopf steigert eben doch das Denkvermögen. *löl* (Da brauch ich noch sehr viele Schläge)
Wow, ich bin eben ein richtiger Glückspilz, aber das beste is, ich liebe Narben und ich hab jetzt so viele davon *löl*!

NEUES: Also. Klebestreifen abschneiden kann sehr gefährlich sein. Ich hab mir, jetze in der Weihnachtszeit, satte 2 mal in 2 verschiedene Finger geschnitten und es hat jedes mal ungelogen, wie aus Ströhmen geblutet. Einmal in den Finger wo ich schon die Narbe vom Dose-Öffnen hab und in den andern, wo mir meine Freundin mal verdächtig tief in den Finger gekrazt hat. Naja, doppelt hält besser. Am besten war aba noch meine andere Freundin. Die war vor kurzem bei mir und wir ham son bissel rumgegeigelt. Naja. Sie wollt mir so aus Spaß ne leichte Ohrfeige geben, hat mir aber dabei nen Ohrring rausgerissen, der zu meinem Unglück auch noch Widerstand geleistet hat. Naja, aus dem Loch blutete es unaufhaltsam und der Ohrring war total verbogen. Jetze is alles wieder heil, und sie kann mir nen neuen rausreisen.
Mir is da auch noch was eingefallen. Das is nun wirklich schon länger her (war im Oktober letzten Jahres) aba es is mia ja widda eingefallen.
Also es war an einem Oktobertag und ich hatte zusammen mit Freunden den Geburtstag meiner Freundin gefeiert. Irgendjemand hat dann von einer Freundin das Handy versteckt und ich hatte es früher oder später gefunden (selbst Schuld). Das hier handelt übrigens auf ner Bowlingbahn und NEIN ich hab mir keine Bowlingkugel auf den Fuß geschmissen. Als die jenige die das Handy versteckt hatte mitbekommen hatte das ich meiner Freundin mittlerweile zeigte dass ich das Handy gefunden hatte, kam sie von hinten an mich heran und wollt mir das Handy aus der Hand reisen. Doof nur das ich mir das Ding genau vors Auge gehalten hatte und sie ohne irgendetwas zu ahnen das Handy einfach nach hinten riss. Also landete die runde Seite von diesem aufklappbaren Handy genau in meinem Auge. Ich sag euch das hat geschmerzt. Oh je oh je oh je. Ich bin dann erst ma aufs Klo gerannt und hab mir das mittlerweile rot gewordene Auge gekühlt. Ca. ne halbe Stunde später sin wa dann gegangen und ich hab noch ma geguckt ob ma da was sieht und tatsächlich. Juhu. Jetze hatte ich im linken Auge, links von der Iris nen schönes rotes Fleck. Jetze is es nich mehr da, war nur noch ca. 3 Tage später zu sehn. Ich habs aba ma Fotografiert. Sieht echt kacke aus. *löl*


Naja ich find die ganzen Geschichten ja eigentlich ganz lustig und ich könnt darüber auch Romane schreiben, weil meine Eltern immer wieder was einfällt was mir mal passiert ist und mir auch fast jeden Tag was Neues passiert, aber irgendwann is erst mal genug, Aber es kommt auch noch mehr *versprech*

Mir is da auch noch was eingefallen. Ich muss 3 oda 4 gewesen sein. Mein Opa hatte Geburtstag und natürlich mussten wir da sofort hin. Meine Eltern sin dann auch gleich in tiefsinnige Gespräche verfallen und mich also nich mehr so wirklich beachtet. Irgendwann war Zeit für Abendbrot und ich bin mit in die Küche gerannt. Neugierig wie ich bin muss ich dann natürlich auch in irgendwelchen Schubfächern rümstöbern. Ich bin dann auf diese lustigen Mixstäbe gestoßen, die die man so in den Mixer stecken muss um zum Beispiel Schlagsahne zu schlagen (aua). Tja ich hab die Dinger aber nich in den Mixer gesteckt, sondern in eine Öffnung, die der eines Mixers sehr ähnlich ist. STECKDOSE. Die heißt ja nicht umsonst STECKdose. Also muss das doofe kleine Kind Iris da auch alles reinstecken. Tja hab nen tollen Stromschlag bekommen und deshalb dann irgendwann in Tränen ausgebrochen. Ich musste dann, nachdem ich meinen Eltern erstmal erzählt hab was eigentlich passiert ist, sofort ins Krankenhaus. Naja mir ist weiter nichts passiert aba ich musste trotzdem auf dieser dämlichen Kinderstation bleiben und das war so ziemlich meine schlimmste Zeit in meinem ganzen relativ kurzen Leben. Jetze hab ich so ne Art Krankenhausphobie. Ich kann zwar welche im Krankenhaus besuchen aber mich selber da drinne unterbringen. NEEEEEEEEEEEEEIN. Das muss nich sein. Vorallem nicht auf der Kinderstation. Da könnt ich Panik bekommen.
Kleiner Tip. Steckt nie irgendetwas in eine Steckdose. *löl*

Aber tut mir einen Gefallen. Denkt jetzt nich das ich so ne hässliche vernarbte dumme Kuh bin die euch das nur erzählt weil se Mitleid haben will. Um Gottes Willen ich hab das hier eigentlich nur zu Belustigung geschrieben. *g*

Naja also das wars erstmal. Bei dem Thema Verletzungen kommt bestimmt noch was hin, dauert auch bestimmt net lange. *g*
Ba Ba ; o)
© 2007 Free Template
by www.temblo.com.
All rights reserved.

Design by Storymakers.
Inhalt by Autor/in.
Host by myblog